Ausgewählte Pressestimmen

 „Beeindruckend ist allein schon die enorme Fülle an Romanen und Essays, die in diese sehr spezielle Geschichsbetrachtung einfließen, rund 250 Autorinnen und Autoren und 300 Titel sind es insgesamt ... die lange Kolonialzeit wird ebenso lebendig wie die Periode der Befreiungsbewegungen. Die Literatur spiegelt dabei immer wieder harte Wechsel zwischen Erwartung und Enttäuschung ... die Autorin zeigt Entwicklungen und Abhängigkeiten und animiert dazu, sich mit dem Kontinent und seiner Literatur zu beschäftigen“.    Holger Heimann, Mitteldeutscher Rundfunk  11.12.2019

„Eine Erhellung Lateinamerikas“. Christoph Kuhn, journal21.ch, 25.12.2019

Dieses Buch liest sich übrigens wie ein literarisches Meisterwerk“  Harald Loch, Neues Deutschland, 7.12.2019

Buchreport. Sachbuch-Bestenliste, Dezember 2019:  „Michi Strausfeld, die wichtigste Mittlerin lateinamerikanischer Literatur in Deutschland, erzählt eine so politische wie literarische Geschichte Südamerikas, wo das eine vom anderen nicht zu trennen ist“.

„Michi Strausfelds ist ein wunderliches Buch, ein Felsblock im Fluss des Literaturbetriebs. Auch ein Denkmal. Und ein Lesebuch von kluger, unterhaltsamer Art“.  Uwe Stolzmann, Neue Zürcher Zeitung, 1.12.2019

„Dieses Kompendium ist auch eine unwiderstehliche Aufforderung zum Lesen, Lesen, Lesen“.  Martin Ebel, Tages-Anzeiger, 3.11.2019

„Für die Begegnung mit der ‚Neuen Welt‘ gibt es wohl kaum einen besseren Wegweiser als Michi Strausfelds voluminöses Zauberkästchen“. Marko Martin, Die literarische Welt, 18.1.2020

„Ein Kontinent und seine Literatur in einem Standardwerk, verfasst von der besten Kennerin weit und breit“. Paul Ingendaay, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung,  23.11.2019

„Michi Strausfeld gebührt das Verdienst, die Bedeutung der Literatur für Lateinamerika nun umfassend beschreiben zu haben, und man möchte sagen: wer, wenn nicht sie?“  Sebastian Schoepp, Süddeutsche Zeitung, 24.1.2020

„Bis in die Gegenwart ringt Lateinamerika mit dem Trauma Kolumbus und der Frage nach der eigenen Identität. Strausfeld schöpft aus  einem reichen Fundus aus Erfahrung und Kenntnissen, ihre Erzählung ist so farbig und kontrastreich wie der Buchtitel“.  Frankfurter Neue Presse, Buchtipp, 3.2.2020

Perlentaucher Bücherbrief, 8.Februar 2020  „Die besten Bücher im Februar“ : „Sie legt eine Kulturgeschichte vor und die KritikerInnen sind begeistert.“

„Strausfelds erstaunliches Buch will die gegenseitige Neugier, nach einer Phase des zuletzt auf europäischer Seite erlahmten Interesses, neu beleben.“ Elke Schmitter, Spiegel , 22.2.2020

 

Selección de reseñas

„Desde luego es impresionante la enorme cantidad de novelas y ensayos, que se encuentran en esta muy especial visión histórica, hay aproximadamente 250 escritoras y escritores y unos 300 títulos en total … el largo período colonial cobra vida igual como lo hace la época de las luchas por la Independencia. La literatura refleja siempre el brusco cambio entre esperanzas y desilusiones …. La autora  muestra desarrollos y dependencias e invita a ocuparse con el continente y su literatura“. Holgar Heimann, Mittedeutscher Rundfunk, 11.12.2019

 

„Una visión iluminadora de América latina“. Christoph Kuhn, journal21.ch; 25.12.2019 

„Este libro se lee además como una obra maestra literaria“. Harald Loch, Neues Deutschland, 7.12.2019

„Michi Strausfeld, la mediadora más importante de la literatura latinoamericana en Alemania, narra una historia tan política como literaria, de América Latina, donde no se puede separar lo uno de lo otro“. Buchreport. Lista de los mejores libros de no-ficción, Diciembre 2019

„El libro de Michi Strausfeld es singular, una roca grande en el río del mundillo literario. También u monumento. Y un libro de lectura inteligente y entretenido“. Uwe Stolzmann, Neue Zürcher Zeitung 1.12.2019

„Este manual es una invitación irresistible para leer, leer, leer“. Martin Ebel, Tagesanzeiger, 3.11.2019

„Para el encuentro con el ‚Mundo Nuevo‘ posiblemente no habrá mejor guía que la cajita mágica y voluminosa de Michi Strausfeld“. Marko Martín, Die literarische Welt, 18.1.2020

A Michi Strausfeld le corresponde el mérito de haber descrito ampliamente la importancia de la literatura para América Latina, y uno está tentado a decir: quién, sino ella?“ Sebastian Schoepp, 24.1.2020

„Hasta el presente llega el trauma de América latina respecto a Colón y aviva la cuestión de la identidad propia. Strausfeld se basa en unos conocimientos amplios y una  experiencia profunda, su narración es tan llena de contrastes y colores como el título del libro“. Frankfurter Neue Presse, Buchtipp, 3.2.2020

„El libro asombroso de Strausfeld quiere reavivir la curiosidad mutua, después de una fase del interés menguante por parte europea“. Elke Schmitter, Spiegel, 22.2.2020